Flugtheorie

Der Start

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten zu starten:

Erstens: der Flugzeugschlepp, bei dem das Segelflugzeug an einem etwa 40m langen Seil hinter einem Motorflugzeug in die Höhe geschleppt wird und

Zweitens: der Windenschlepp, bei dem das Segelflugzeug von einer Seilwinde, die am anderen Flugplatzende steht, auf etwa 350 bis 400m Höhe geschleppt wird.

Wie steuert man ein Segelflugzeug?

Gesteuert wird ein Flugzeug im wesentlichen mit den Rudern (Seitenruder, Querruder und Höhenruder), die eine Auftriebsveränderung an den Tragflächen, am Seitenleitwerk und am Höhenleitwerk bewirken. Dadurch ist es möglich, das Segelflugzeug um alle drei Achsen (Hochachse, Querachse, Längsachse) im Raum drehen zu können.

Luftverhältnisse

Thermik entsteht durch Sonneneinstrahlung, die den Boden erwärmt, der Boden erwärmt die Luft, die warme Luft steigt auf. In dieser Thermik kreisend gewinnt das Segelflugzeug an Höhe und kann dann im Gleitflug viele Kilometer zurücklegen.

Beim Gleitflug verliert das Segelflugzeug ständig an Ausgangshöhe. Flughöhe wird dabei in Flugstrecke umgewandelt. Gegen Ende des Tages, wenn die Sonnenstrahlung nachlässt und somit auch die Thermik, verliert das Segelflugzeug immer mehr an Höhe und muss landen.

Die Instrumente

Zur Standardinstrumentierung in einem Segelflugzeug gehören der Fahrtmesser, der Höhenmesser, der Kompass und das Funkgerät. Das Variometer unterstützt den Segelflieger bei der Suche nach Thermik, indem es die Steig- oder Sinkgeschwindigkeiten anzeigt.